StoryBasha - 1013_BeagleMeute Schweiz

Direkt zum Seiteninhalt
Basha Chefin....

...... Story der Chefin Basha
Ein Leben nach den Laborversuchen
Unser Traum war es schon von jeher, dass wir einen eigenen Hund haben. Nachdem wir unser Geschäft aufgegeben haben und umgezogen sind, konnten wir nun einen tollen Hund adoptieren! Bei der Suche im Internet stiess mein Mann dann auf die Versuchslaborhunde und informierte sich darüber was das ist! Relativ schnell hat er sich entschieden dass er so einem Hund helfen möchte! Wir möchten einen solchen Beagle adoptieren! Mit dem Vermittlungsverein Kontakt aufgenommen, Daten ausgetauscht und Beagle ausgesucht, wurde uns der erste Beagle gebracht. Ihr Name war ""Basha""! Sie ist daran schuld, dass wir süchtig wurden nach diesen wundervollen Beagle Hunden! Wir haben uns dann weitere Beagle adoptiert! Basha hat allen nachfolgenden Beagle beigebracht was es braucht um ein tolles Leben zu führen! Was sie erlernt hatte, hat sie ihren Jungspunden beigebracht und hat mir geholfen mit der Erziehung! Wenn sie das Gefühl hatte, dass die jungen nun genug blödsinn gemacht haben auf dem Spaziergang, ging sie zu den jungen hin und hat sie am Genick gehalten und ist mit Ihnen ein Stück gelaufen, mit dem Fell vom Genick im Mund :-) Es war Herrlich! Basha war die Beaglemaus schlechthin! Sie war aber auch der absolut sturste Beagle im Quattro! Wenn Sie nicht wollte, na dann hast du entweder verloren oder den längeren Atem :-) Sie war eine wunderbare Ersatzmutter für die Jungen Beagle und eine super Kollegin für Noah. Sie war, als wir sie bekommen haben, schon 8 Jahre alt. Leider ging es nicht so lange, mussten wir mit ihr zum Arzt und mussten erfahren dass sie Krebs hat. Wir mussten sie einer sehr langen Operation unterziehen und ihr beide Milchsäugeleisten rausnehmen lassen! Die Heilung war nicht ohne, musste mein Mann täglich mit der Pflege auch Dinge machen die ein Arzt tun sollte, doch es war Weihnachten und wir mit unserer Maus alleine! Wir mussten und haben ihr geholfen, keine Frage. Es ging soweit alles gut und Basha hatte auch sehr viel Geduld mit uns! Sie hatte grosses Vertrauen, dass wir nur das Beste für sie möchten! Nach den vielen Tagen Pflege und nachdem Weihnachten vorbei war, mussten wir wieder zum Tierarzt, da sie ein recht grosses Loch im Leder hatte! Die Wunde fing an zu seifern und faulen! Scheinbar hatten die OP Klammern zu sehr auf die Haut gedrückt und die Durchblutung gestört! Leider musste sie erneut operiert werden. Da sie ein ordentliches Loch im Leder hatte, musste das wieder zusammengeführt werden! Basha ist ein sehr geduldiger Beagle und hat auch das sehr gut überstanden! Sie war eine ganz feine Maus und hat sich brav an alles gehalten, damit die Wunden endlich wieder sauber wurden! Nach ein paar Jahren kamen andere Teile des Körpers nicht mehr so gut zurecht. Sie hatte einen Tumor auf der Milz, die dann komplett entfernt wurde! Ein paar Monate später hatte sie einen Tumor im Darm und den mussten wir auch entfernen! Wieder ging es nicht lange, hat man im Blut festgestellt dass sie Lymphdrüsenkrebs hat und so liessen wir die Natur arbeiten! Wir wollten auf keinen Fall mit Chemo Therapien an ihr herumhanteln, denn so etwas grauenhaftes hat sie wirklich nicht verdient! Sie lebte 8 lange Jahre im Labor und musste Junge auf die Welt bringen und aufziehen! Sie hat nur das Beste verdient, vor allem keine qualen! In der Zwischenzeit wurde sie bereits 15 1/2 Jahre alt und wie wir finden, ein tolles Alter! Der Tag kam andem sie mir ganz deutlich zeigte dass es nun Zeit ist und sie gehen möchte! Nach der Darm Operation kam es leider nicht mehr gut und sie wollte nicht mehr leben! Wenn sie pieseln musste konnte sie ihren Körper kaum halten in der Hocke. Beim wieder aufstehen machte ihr der Rücken schwer zu schaffen. Sie hat aufgehört zu essen, wir mussten sie zwingen, haben alles versucht, aber sie wollte definitiv nicht mehr! Im Jahr 2015 hatte mein Mann ein schwerer Verkehrsunfall und lag auf der Intensiv Station im Spital und dann kam der Entscheid dazu das Basha gehen wollte. Was sollte ich tun?! Ich stand alleine da, Schmerzen im Herzen, aber wir mussten uns für Basha entscheiden und sie gehen lassen! Mit meinem Mann habe ich es besprochen und er durfte kurz nach Hause und konnte sich von Basha verabschieden! Es war ganz, ganz traurig! So etwas trauriges habe ich im Leben nicht erlebt! Wir aber liebten unsere Basha und ich (mein Mann musste wieder zurück in den Spital) habe sie über den Regenbogen begleitet am 3. August 2015! Den Tierarzt haben wir uns nach Hause bestellt! Das ist eine Dienstleistung von unserem damaligen Tierspital! Unsere geliebte Basha hatte dermassen grosse Angst vom Tierarzt, dass ich ihr das niemals antun wollte! Vor dem Regenbogen so grosse Angst auszustehen, auf keinen Fall! So kam der Tierarzt nach Hause und Basha konnte in ihrem Bettchen liegen und sanft einschlafen! Ich habe sie dann in eine ihrer Decken gebettet. Sina und Pepe konnten dann Abschied nehmen von ihr! Ich finde das sehr wichtig, dass die noch dagebliebenen Abschied nehmen können, denn auch die Tiere trauern!


Basha, du von ganzem Herzen geliebtes Beaglemädchen!
                   
Hier geht es zur Vermittlung
Zurück zum Seiteninhalt